Sonntag, 22 September 2019

CNC Fräse

 

Da beim Modellbau viele individuelle Kleinteile benötigt werden, die ich in den ganzen Jahren manuell gefertigt habe, entschloss ich mich nun dazu eine CNC Fräse zu bauen. Anfangs begann ich einen Proxxon Koordinatentisch mit Schrittmotoren auszustatten. Ich besorgte mir eine 4-Achsen Schrittmotorsteuerung als Bausatz. Nach einigen Lötstunden stellte ich fest, daß ich nur 3 Kanäle benötige. Dadurch habe ich nun einige Ersatzteile vom Kanal-4  übrig. Nun kam die große Enttäuschung. Mit dem Proxxon Koordinatentisch konnte ich nur Werkstücke in größe einer Zigarettenschachtel fertigen. Das war natürlich viel zu klein. Also bestellte ich Aluminium Profile und begann mit dem Bau einer großen Fräse. Der X-Achse spendierte ich eine Kugelumlaufspindel. Leider habe ich beim Bau wenig Fotografiert. Einige Bilder haben sich aber angefunden die ich euch hier zeigen möchte.


 

Blick auf das Motorsteuergerät und der zukünftigen Frässpindel

   

   

 

Spindel eingebaut und mit Lüfter zur Kühlung des Motors ausgestattet

 

 

Die Spindel eignete sich nicht, da sie zu wenig Leistung hatte und der Lärmpegel zu hoch war. Also leistete ich mir eine Kress Frässpindel und stattete sie mit einem Hallsensor zur Drehzahlbestimmung aus.

  

 

Es folgte der Bau der Drehzahlregelung und einer Staubabsaugung

 

 

Es folgten Experimente mit der Y-Achse

   

 

Einrichtung der Führungsschienen und Herstellung von einem Nullpunkt-Taster für die Z-Achse

   

 

fertige Fräse jetzt mit einem Arbeitsbereich von 50cm x 37cm

 

Beispiele bisher gefertigter Teile

 

 

 

 

Beim fräsen von Plexiglas entstand zu viel Wärme und es klebte nach dem Fräser sofort wieder zusammen. Bei einigen anderen Werkstoffen wie zum Beispiel Karbon entsteht sehr viel feiner Staub. Als Lösung baute ich ein Wasserbad in dem das zu fräsende Material befestigt wird. Dies hat sich bewährt und wurde schon oft von mir genutzt.